Leserbrief

Buslinie 150 - leider ohne Verstärkung

Samstag, 29. 6. 2019, 17.30 Uhr: Wir - mein Mann, beide Kinder (sieben und vier Jahre) und ich sowie zwei weitere Damen - warten auf den Bus um
17.37 Uhr an der Haltestelle Guggenthal-Gniglerbauer Richtung Salzburg-Hofwirt. Die Kinder freuen sich schon.

Es sollte ein gemütlicher Abend in der Stadt werden. Ohne Auto, Parkplatzsuche ersparen, einsteigen, aussteigen, losspazieren. So hätten wir uns das vorgestellt.

Um 17.45 Uhr immer noch kein Bus. 17.50 Uhr: Ein überfüllter Bus rauscht an uns vorbei, ohne stehen zu bleiben, gibt noch ein Lichtzeichen und der Fahrer zieht lächelnd die Schultern hoch.

Wir, fassungslos, die Kinder maßlos enttäuscht, warten noch einige Minuten, denn da wird ja jetzt wohl eine "Verstärkung" kommen. Falsch gedacht. Eine Dame sagt, dass ihr das nicht das erste Mal passiere. Nächster Bus erst in einer Stunde! Nachdem kein weiterer Bus zur Verstärkung kommt, gehen wir wieder nach Hause und nehmen nun doch das Auto.

Da wundert man sich noch? Es wird darauf gepocht, ein öffentliches Verkehrsmittel zu benutzen, und dann kommt es
1. zu spät und 2. bleibt es nicht einmal stehen, weil es so überfüllt ist! Da kommt an einem heißen Badetag am Wochenende von Ischl nach Salzburg nur ein Bus, das ist selbst für einen Laien verständlich, dass das zu wenig ist.

An den Salzburger Verkehrsverbund: So wird das nichts! Da fährt keiner freiwillig mit dem Bus.


Mag. Magdalena Bacher, 5023 Salzburg-Guggenthal

Aufgerufen am 19.08.2019 um 02:49 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/buslinie-150-leider-ohne-verstaerkung-72895465

Schlagzeilen