Leserbrief

CO2-Ausstoß mit einfachen Mitteln sofort reduzieren

Solange die derzeit verwendeten Batterien Rohstoffe benötigen (Lithium, Kobalt etc.), die unter denkwürdigen Umständen (siehe Argentinien, Kongo, China) abgebaut werden und v.a. wie bei Lithium eine unglaubliche Wassermenge (zwei Millionen Liter für eine Tonne) benötigen und zudem eine 90-prozentige Abhängigkeit von China bedeuten, kann ich mich nur wundern, dass die Wasserstofftechnologie nicht an erster Stelle der Überlegungen für die zukünftige Mobilität steht.
Bis dahin könnten wir ohne Verzicht der individuellen Mobilität mit einfachen Mitteln sofort eine Reduzierung des CO2-Ausstoßes um mindestens 50 Prozent erreichen, wenn unsere Autos nicht ständig noch schwerer werden würden (siehe SUV!). Nur ein Beispiel dazu: Mein GolfTDi BJ 89 hat bei sehr forcierter Fahrweise damals im Schnitt fünf Liter gebraucht, allerdings war er auch schon 1380 kg schwer und damit um gut 400 kg schwerer als der Golf 1, sodass wir mit der heutigen Motorentechnologie bei längst drei Liter und darunter wären, wäre der Fortschritt nicht bei der Gewichtszunahme steckengeblieben. Ganz abgesehen davon, dass der Güterverkehr fast nur mehr auf der Straße statt auf Schiene stattfindet, die ach so populären Schiffskreuzfahrten (ein Riesendampfer entspricht dem CO2-Austoß von einer Million PKW's) einen absolut nicht vertretbaren Ressourcenverbrauch verursachen. Vom Flugverkehr mit Kerosin, dass noch immer nicht entsprechend versteuert wird und vom Internet ganz zu schweigen, das mittlerweile mehr CO2 verursacht als der Flugverkehr, aber so wie es aussieht, wollen wir das ja nicht ändern!

Mag. Anton Pink, 5422 Bad Dürrnberg

Aufgerufen am 07.12.2021 um 04:33 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/co2-ausstoss-mit-einfachen-mitteln-sofort-reduzieren-83737204

Schlagzeilen