Leserbrief

Covid-Hochrisiko beim Zugfahren

Zurzeit längere Strecken mit dem Zug zu fahren kann ich leider nicht empfehlen. Ich bin nämlich vor Kurzem von Schwarzach im Pongau nach Salzburg-Hauptbahnhof gefahren. Der Zug war voll, sodass der empfohlene Mindestabstand nicht eingehalten werden konnte.

Noch schlimmer war, dass gut 40 Prozent der Fahrgäste trotz gesetzlicher Vorschrift keinen Mund-Nasen-Schutz trugen. Ich war also eingepfercht mit gut 100 Leuten, wovon viele keine Maske trugen. Die Zugfenster konnten nicht geöffnet werden, somit kam auch keine Frischluft in den Waggon.

Der Schaffner wurde von einer jüngeren lungenkranken Frau auf die genannten Umstände angesprochen. Dieser meinte dazu nur: Sie würden immer wieder durchsagen, dass ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden müsse, aber die Leute ermahnen würden sie nicht.

Ein Armutszeugnis für einen staatsnahen Betrieb, der wohl als Erster die Vorschriften der Regierung einhalten sollte. Außerdem ist das Ganze unverantwortlich. Bei der Deutschen Bahn wird man an der nächsten Haltestelle rausgeworfen, wenn man keine Maske trägt.



Anna Waldreich, 5020 Salzburg

Aufgerufen am 22.01.2021 um 06:17 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/covid-hochrisiko-beim-zugfahren-89690824

Schlagzeilen