Leserbrief

Das Märchen vom "bösen" Wolf!

Zu meinem tiefsten Bedauern ist in diversen Medien immer wieder die Rede vom "bösen Wolf" und seine dazugehörigen "Schandtaten". Kaum eine Thematik, die mehr polarisiert wie diese, ein vorprogrammiertes gebetsmühlenartiges Mantra, dass von "Wolf-Antipathen" in Dauerschleife heruntergeleiert wird. Aus Angst vor der, die, das Fremde? Parallelen zu anderen "Migranten" sind evident!
Doch woher kommt diese Angst?
Warum ist kein friedliches nebeneinander mit diesem scheuen Wesen möglich?
Es ist wohl unumstritten, dass dieses höchst interessante Lebewesen ein sehr essenzieller Bestandteil der hiesigen Biodiversität ist!
Nach jahrzehntelangem Einsatz ist es endlich gelungen, ein paar einzelne Wölfe wieder anzusiedeln und schon wird der Schrei nach neuerlicher Ausrottung laut.
Dabei wäre dieses komplexe Raubtier so elementar wichtig für die heimische Natur. Jäger und Förster beklagen sich im Chor über zu viel Wildverbiss. Doch der Wolf muss weg! Dabei würde gerade dieser hier einen wichtigen Beitrag leisten und zur Entlastung der "Waldarbeiter" beitragen.
Woher kommt also diese erbitterte Angst, die in den Menschen steckt?
Meines Wissens nach ist in Europa noch nie ein Mensch zu körperlichen Schaden gekommen, geschweige denn, hat noch fast niemand je einen Wolf in freier Wildbahn zu Gesicht bekommen.
Es muss endlich präventiv aufgeklärt werden, um diese Märchen vom bösen Wolf auszumerzen. Hier ist unverzüglicher Handlungsbedarf von Seiten der Politik gefordert! Und für all jene, die den Untergang der Almwirtschaften heraufbeschwören, wäre es für mich und vielen Anderen begeisterten Natur- und Berg-Genießer von großem Entzücken, wenn die "Masse" in den Bergen und Wäldern ausbleibt (Stichwort Massentourismus) und im besten Falle noch jene Menschen in der Natur anzutreffen sind, die diese auch zu schätzen wissen!
Somit appelliere ich an alle verängstigten Bürger, endlich aufzuwachen und selbst mal nachzudenken, was eigentlich wirklich wichtig ist beziehungsweise zukünftig wird!
Die Natur ist nicht abhängig von uns - sondern wir abhängig von ihr und es kann nur einen gemeinsamen Weg geben in diese ungewisse Zukunft, mit all (!) ihren dazugehörigen Lebewesen, einschließlich der "bösartigen" Raubtiere Mensch und Wolf!


Manuel Ebner, 5020 Salzburg

Aufgerufen am 24.09.2020 um 02:22 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/das-maerchen-vom-boesen-wolf-70895047

Schlagzeilen