Leserbrief

Deponie-Misere der ÖBB

Den Unkenrufen aus der Wirtschaftskammer, wonach wegen "ein paar Krebsen" so ein großes Projekt zu Fall gebracht werde, sei entgegnet, dass im Jahr 2013 eine Deponie am Tannberg nie geplant war. Damals wurde nach jahrelangen Diskussionen eine Trassenvariante vorgestellt, welche technisch, umweltpolitisch und kostenmäßig als realisierbar vorgestellt wurde.
ÖBB-Planer Rudolf Plank meinte: "Den Aushub und auch den Zutransport von Material für den Tunnelausbau werden wir zum größten Teil auf der Schiene abwickeln müssen.
Wir haben in diesem Bereich nämlich nicht die geeigneten Straßen und es wird auch sicherlich nicht möglich sein, dieses Aushubmaterial in unmittelbarer Nähe unterzubringen."
Niemandem wurde nachvollziehbar erklärt, aus welchem Grund das größte Transportunternehmen der Republik plötzlich nicht mehr in der Lage sein sollte, seinen selbst produzierten Abraum auch wegzuschaffen.
Das Bundesministerium für Verkehr und Infrastruktur gibt in seiner Broschüre hinsichtlich Zielnetz 2025+ an: "Die österreichische Verlagerungspolitik von der Straße auf die Schiene zeigt Erfolg: Die Schiene verfügt über einen überproportional hohen Anteil von 32 Prozent im Modal Split. Die Güterverkehrsleistung stieg seit 1980 um mehr als das Doppelte."
Dem sei hinzugefügt, dass allein im Jahr 2015 von den ÖBB 674 Sonderzüge für den Flüchtlingstransport organisiert wurden. Großevents wie Fußballspiele, Konzerte etc. werden mit Sonderzügen bedient. Aus welchem Grund sollte der Abraum nicht auch mit Sonderzügen außerhalb der Hauptbetriebszeiten gelingen, wenn dies doch im Jahr 2013 noch Planungsgrundlage war?
Ich glaube, dass es dem Wirtschaftskammer-Präsidenten gut anstünde, sich mit der Sachlage besser vertraut zu machen, bevor er unzeitgemäße Pauschalbehauptungen in Wirtshaustisch-Manier vom Stapel lässt. Klima- und auch Artenschutz ist doch wohl in öffentlichem Interesse??? Oder ist der Salzburger Wirtschaftskammer-Präsident da etwa anderer Meinung.....????

Christiana Maderegger, Sprecherin der Bürgerinitiative Tannberg-Steinbach, 5221 Lochen am See

Aufgerufen am 20.01.2022 um 10:23 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/deponie-misere-der-oebb-78033739

Schlagzeilen