Leserbrief

Der "Auto-Normalverbraucher" soll's blechen?

Sehr geehrte Frau Rössler,
als großer Bewunderer Ihrer Person und langjähriger treuer Anhänger der "Grünen", lese ich mit großem Bedauern im Lokalteil der SN vom 5. 7., dass Sie sich für teuereres Tanken und Parken aussprechen. Meiner Meinung nach, setzen Sie am falschen Hebel an, da mit diesem Vorhaben wieder mal nur die "Normalen", die sogenannte Mittelschicht, zur Kasse gebeten werden und es wird dem ursprüngliches Problem in keiner Weise entgegengewirkt.
Die unzähligen SUV´s, Firmen-Bolieden und PS-Monster, würden einfach weiterhin fröhlich unsere schöne, aber für diese Blechlawine längst zu klein gewordene, Stadt verpesten! Und dem einfachen Bürger bleibt wiedermal ein bisschen weniger im "Geldbörserl" am Ende des Monats!
Es gibt weitaus effektivere Maßnahmen, die hier für wesentliche Verbesserung sorgen würden.
Wo sind die alternativen Frau Rössler, ist das wirklich Ihr ganzer Masterplan?
Die "Öffis" in der Stadt hinken im nationalen/internationalen Vergleich weit hinterher und sind zudem auch noch viel zu Teuer und daher keine wirkliche Alternative zum Auto, vom Zeitfaktor ganz zu schweigen.
Hier gehört als Erstes angesetzt! Man nehme das Beispiel Tallinn in Estland, wo die "Öffis" für Einheimische gratis sind, hier am Ende des Jahres sogar noch ein Gewinn erzielt wird und das Stauproblem de facto verschwunden ist.
Was ist mit einer Straßenbahn? Anstatt Abermillionen in ein komplett Sinnloses U-Bahn Projekt zu versenken, könnte man locker ein Straßenbahnnetz konstruieren.
Was ist mit einer City-Maut für Auswärtige Fahrzeuge?
Wo ist der Ausbau günstiger P&R-Plätze am Stadtrand?
Was ist mit dem Verbot für SUV´s und PS starke "Luftverpesster" im städtischen Raum beziehungsweise deren massive Besteuerung? Kein Mensch braucht einen riesigen Geländewagen in der Stadt!
Es müssen die Auto-Alternativen zuerst kommen und die zur Kasse gebeten werden, die auch WIRKLICH am Meisten verbrauchen, damit die Leute von selbst umdenken. Ihre Lösung führt nur unweigerlich dazu, dass die "arm-reich Schere" weiter aufgeht und die soziale Kluft ihren Lauf nimmt!
Wir sind ein sehr reiches Land und eine noch reichere Stadt, es wäre ein leichtes Unterfangen zum Vorreiter in Sachen Verkehr/Umweltschutz zu werden und ein sauberes lebensfreundliches Umfeld zu kreieren, ohne dem ohnehin schon Steuer geplagten Volke, den letzten Cent aus der Tasche zu ziehen!
Ich hoffe Sie kommen zur Einsicht Frau Rössler, dass es viele viele Alternativen und Möglichkeiten gibt, diesem fundamentalen Problem Herr zu werden, anstatt die Bevölkerung weiter zu Belasten, damit ich Sie noch viele weitere Jahre mit gutem Gewissen wählen kann.

Manuel Ebner, 5020 Salzburg

Aufgerufen am 20.08.2019 um 05:35 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/der-auto-normalverbraucher-soll-s-blechen-73293265

Schlagzeilen