Leserbrief

Der nachvollziehbare Unmut der SPÖ

Das Prinzip des Dagegenseins ist für eine staatstragende Partei wirklich zu wenig, da möchte ich Frau Froster (Leserbrief vom 4. 12.) wirklich recht geben, wenngleich ich nicht glaube, dass der Zwölf-Stunden-Tag oder die Zusammenlegung der Krankenkassen nur Randthemen seien, da die Rechte der Arbeiter und der Kampf gegen deren Ausbeutung doch die ureigensten Kompetenzen der Sozialdemokratie sind. Aber dass die SPÖ in der Migrations- und Asyldebatte vom Status quo abkommen muss, da bin ich absolut der Meinung der besagten Leserbriefschreiberin!

Zu lange ist man hier der FPÖ hinterhergehechelt und die Versuche, die Rechten rechts zu überholen waren fast schon schäbig. Jawohl, hier könnte die SPÖ wieder zu ihren Werten der Menschlichkeit, der Toleranz und des Pluralismus zurückkehren!

Andreas Prause, 5630 Bad Hofgastein

Aufgerufen am 26.01.2021 um 06:25 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/der-nachvollziehbare-unmut-der-spoe-80240551

Kommentare

Schlagzeilen