Leserbrief

Der Wolf im Großarltal

"Wirksamer Herdenschutz" für relativ kleine Herden von Schafen und Ziegen - wie sie in unseren Hoch- und Almtälern im gesamten Großarltal anzutreffen sind - fällt tatsächlich, wie es Landesrat Schwaiger formuliert, in den Bereich "schöne Wünsche". Die Tofernalm ist da nur ein aktuelles Beispiel.

Ein Herdenschutz, sei es durch Hirten mit Hund oder wolfabweisende Zäune, würden schon aus ökonomischen Gründen ausscheiden. Denn da würden die Kosten für den Herdenschutz ein Vielfaches des möglichen Erlöses der Bewirtschaftung betragen. Also, bleibt momentan ohnehin nur, die Alm "kleintierfrei" zu machen. Falls sich der "Problemwolf" mangels gedeckten Tisches nicht doch entschließen sollte weiterzuziehen, erwarte ich allerdings, dass er sich als Nächstes an weitgehend wehrlosen Kälbern versuchen wird.

Unsere Altvorderen dürften jedenfalls genau gewusst haben, warum sich anwesendes Großraubwild (Bär, Wolf und Luchs) mit unserer kleinräumigen Almwirtschaft nicht vertragen . . .


Toni Aichhorn, 5611 Großarl

Aufgerufen am 19.10.2019 um 07:33 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/der-wolf-im-grossarltal-73507051

Schlagzeilen