Leserbrief

Der Zusammenhalt wird geschwächt

Laut Analyse der neuen Integral-Studie fällt ein Fünftel (22 Prozent) der Bevölkerung in die Gruppe der Sorglosen. Vorwiegend Männer und Menschen mit vergleichsweise geringem Bildungsgrad. Sie nehmen trotz steigender Zahlen die Bedrohung durch das Virus nicht ernst. Andererseits sehen die Unbekümmerten paradoxerweise weniger optimistisch in die Zukunft als der Durchschnitt der Bevölkerung. Sie sorgen sich um die Wirtschaft, um die Demokratie und die Einschränkung der persönlichen Freiheit. Sie wollen sich nicht einschränken lassen, wollen nicht auf private Feiern verzichten und sorgen sich auch weniger um die eigene Gesundheit und die der Angehörigen und Freunde. Das klingt ein wenig nach Ego. Und so steigen die Infektionen rapid an. Die "Sorglosen" haben auch weniger Vertrauen in die Medien und in die Regierung, vertrauen hingegen mehr den Sozialen Medien. Dort finden sich jedoch immer mehr Boykottaufrufe bezüglich der Corona-Maßnahmen durch Corona-Leugner, Maskenverweigerer, Rechtsradikale und Anhänger der Qanon-Verschwörungsmythen mit ihren abstrusen Mythen und skurillen Feindbildern. Auch namhafte Vertreter der FPÖ sprechen von "Entmündigung" und "Eingriff in die persönliche Freiheit" und wettern gegen den "Corona-Wahnsinn" und die "Corona-Diktatur" der Regierung. Diese populistischen Slogans haben mit Opposition nichts mehr zu tun, das ist einfach eine gehässige Hetze. Damit wird die Gesellschaft gespalten. Aber es kommt bei Corona-Frustrierten gut an. Sie fühlen sich vom Staat alleingelassen und sind besonders anfällig für populistische Ideologien. Leider stimmen auch manche Medien und Leserbriefe in diesen Chor der ständigen Regierungskrititik ein.

Stichwort: Besserwisser! Damit verstärken sie die Unsicherheit in der Bevölkerung. Ich würde sagen: aufhören mit Sudern! Dazu ist die Situation zu ernst. Ich verstehe, dass viele einfach müde sind und genug haben von den Einschränkungen. Doch es könnte gefährlich werden, wenn immer mehr die Maskenpflicht, Abstandsregeln und Hygienemaßnahmen verweigern. Da braut sich etwas zusammen, was zu langsam zu einem gesellschaftlichen Problem wird. Denn dadurch werden Solidarität, Zusammenhalt und soziale Verantwortung geschwächt. Und die brauchen wir mehr denn je!


Mag. Dr. Eduard Waidhofer, 4203 Altenberg bei Linz

Aufgerufen am 28.11.2020 um 08:06 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/der-zusammenhalt-wird-geschwaecht-95051638

Schlagzeilen