Leserbrief

Die AK, die SPÖ, die Demokratie

Die Arbeiterkammer ist offiziell unabhängig, de facto ist sie aber eine "Vorfeldorganisation" der SPÖ. Im Bundesland Salzburg kamen die zurückgetretene SPÖ-Landeshauptfrau, der zurückgetretene SPÖ-Bürgermeister der Landeshauptstadt aus der AK. Die Ex-Landeshauptfrau ist wieder bei der AK beschäftigt.

Bemerkenswert ist, sobald Änderungen, Reformen der AK andiskutiert werden, schwingt die SPÖ sofort die "Demokratiekeule".

Die AK finanziert sich über die AK-Umlage, die den unselbstständig Erwerbstätigen während ihres gesamten Erwerbslebens monatlich vom Lohn, Gehalt (oft ist das nicht einmal am Lohnzettel ersichtlich) abgezogen, einbehalten wird. Für die als "gratis" beworbenen AK-Dienstleistungen bezahlt daher das AK-Pflichtmitglied sein ganzes Erwerbsleben lang und zwar im voraus.

Die AK-Umlage ist eine Pflicht- bzw Zwangsumlage. Selbst bei der Wehrpflicht für männliche Staatsbürger (wo bleibt die Gleichberechtigung?) besteht die Wahlmöglichkeit, Dienst mir der Waffe oder Zivildienst.

Die AK-Zwangs-Pflichtumlage ist alternativlos, eine z. B. freiwillige Mitgliedschaft bei der Gewerkschaft wird nicht als "anstatt" anerkannt.

Für mein Demokratieverständnis ist diese AK-Zwangs-Pflichtumlage undemokratisch, sie schränkt meine (Wahl) Freiheit ein.


Mag. Hans-Georg Hollick, 5026 Salzburg

Aufgerufen am 05.12.2020 um 12:47 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/die-ak-die-spoe-die-demokratie-67954906

Schlagzeilen