Leserbrief

Die AK-Wahl ernst nehmen

Leserbrief zum Artikel "Angriff auf rote Bastion" in den SN vom 17.12.19:

Der eigentliche Angriff auf die "rote Bastion" der Interessensvertretung der Arbeitnehmer/-innen findet permanent durch die aktuelle Regierung statt - nicht durch die schwarz/türkise FCG in der AK (welche übrigens nur die drittstärkste Fraktion ist).
Gottseidank haben die Arbeitnehmer/-innen bei der AK-Wahl in Salzburg die Möglichkeit jenseits von "Rot/Schwarz" noch andere Listen zu wählen (grün-alternative, linke, freiheitliche).

Das könnte die Wahlbeteiligung doch erhöhen, was ungemein wichtig sein wird. Denn sind die AK-Wahlen österreichweit erst mal geschlagen (im Mai 2019), dann wird es so richtig losgehen mit dem Hinhauen auf die AK durch die Regierung. Die beabsichtigte Kürzung der AK-Umlage um 0,1 Prozent bringt dem Einzelnen die Kaufkraft von 1 bus 2 Cappuccino pro Monat, schwächt die AK jedoch in ihrer Kernaufgabe ungemein: Interessenvertretung der Lohnabhängigen.
Daher: die AK-Wahl ernst nehmen, die Auswahl an Listen nutzen, Wahlkarte beantragen und das Parlament der Arbeitnehmer/-innen wählen.

Hanni Landauer, 5026 Salzburg

Aufgerufen am 25.11.2020 um 03:37 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/die-ak-wahl-ernst-nehmen-62871913

Schlagzeilen