Leserbrief

Die Fakten zu Gneis

Herr Walter Augustin und Herr Pölzl versuchen, das Wohnbauprojekt in Gneis mit unrichtigen Behauptungen schlechtzureden.

Die Fakten: Die Wiese befindet sich nicht in der Grünland-Deklaration, sie wird früher oder später verbaut. Ziele der Initiative "Bürger für Gneis" waren: zusätzliche Infrastrukturmaßnahmen, keine Hochhaus-Verbauung wie in der Riedenburg. Das haben wir erreicht:

• Es sind zwei- bis viergeschoßige Gebäude geplant. Nicht, wie Herr Augustin und Herr Pölzl fälschlich behaupten, nur "4- bis 5-geschoßige Bauklötze" bzw. gar eine "2. Riedenburg"! Der Architekturwettbewerb startet erst im Herbst.

• Infrastruktur: Geplant sind ein altersübergreifender Kindergarten, eine Arztpraxis, neue Rad- und Fußwege (Anbindung Offinger = Schulweg), großzügige Grünräume, Kinderspielplätze, nur eine Tiefgaragenzufahrt vom Dossenweg, Geschwindigkeitsreduktion in der Berchtesgadner Straße und sichere Überquerungen etc.

Nicht nur Vertreter/-innen von "Bürger für Gneis", sondern auch der Stadtteilverein "Unser Gneis", die Baugruppe "Gut Überdacht", die Seniorengruppe "Silberstreif" sowie Expertengruppen sind am offenen Mitbestimmungsprozess beteiligt.

Es ist fragwürdig, sich ein Jahr lang nicht zu engagieren und dann im Nachhinein alles Erreichte mit unrichtigen und irreführenden Behauptungen schlechtzumachen. Wir brauchen in Salzburg Wohnungen, die der Umgebung angepasst errichtet werden. Das geht nur im Konsens und dazu stehen wir.


Wilfried Rogler, Initiative Bürger für Gneis

Aufgerufen am 26.05.2022 um 06:09 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/die-fakten-zu-gneis-71301289

Schlagzeilen