Leserbrief

Die Höhe der Beute ist nicht ausschlaggebend

Sehr geehrte Damen und Herren,

in der Ausgabe der Salzburger Nachrichten vom 24.8.2019 berichten sie auf Seite 11 von einer Jugendbande welche in Wien Pensionistinnen überfallen hat.
In dem Artikel schrieben sie unter anderem auch ". . .Die Beute war vernachlässigbar; bei einem Überfall ging es um 17 Euro".
Ich bin verwundert, dass eine angesehene Zeitung ein Verbrechen nach der Höhe der Beute beurteilt, so als ob es darauf ankommt, zu klassifizieren was ein Verbrechen ist wie viel dabei erbeutet wird.
Sie sollten ein Verbrechen nicht relativieren oder verharmlosen sondern als solches bezeichnen was es ist, nämlich ein Verbrechen.


Erwin Frischengruber, 3011 Neu Purkersdorf

Aufgerufen am 23.10.2019 um 10:37 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/die-hoehe-der-beute-ist-nicht-ausschlaggebend-75429994

Schlagzeilen