Leserbrief

Die neue Pensionsregelung

Der Nationalrat hat mit den Stimmen von SPÖ und FPÖ am 19. September 2019 kurz vor der Nationalratswahl überraschend beschlossen, dass man mit 45 Arbeitsjahren abschlagsfrei in Pension gehen kann. (Ab 2020). Leider gilt diese Regelung nicht rückwirkend. Somit werden die Jahrgänge 1954 bis 1957 stark benachteiligt und finanziell diskriminiert! Dies erfolgte still und leise, daher glaube ich, dass es viele Betroffene noch gar nicht realisiert haben. Ich bin Jahrgang 1956 und begann mit 15 1/2 Jahren eine Lehre. Ich, und viele andere Betroffene haben eines gemeinsam: Fast 47 Arbeitsjahre und einen Pensionsantritt nach vollendetem 62. Lebensjahr. Laut derzeitiger Gesetzeslage mussten wir Abschläge von ca. 15 Prozent in Kauf nehmen.

Ich erinnere mich an einen Satz von Bundeskanzler Kurz im Wahlkampf: Wer arbeitet und ins System einzahlt, darf nicht der Dumme sein! Dies trifft nach derzeitigem Stand genau auf diese Jahrgänge zu.

Da im Wahlkampf alle Parteien von sozialer Gerechtigkeit gesprochen haben, appelliere ich an alle Politiker, vor allem an die neue Bundesregierung, auch die angesprochenen Jahrgänge (1954 bis 1957) in das neue Gesetz einzubeziehen und die Abschläge der Betroffenen nachzuzahlen.

Jakob Strasser Seniorenbund, 5201 Seekirchen

Aufgerufen am 18.01.2022 um 02:02 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/die-neue-pensionsregelung-77877496

Kommentare

Schlagzeilen