Leserbrief

Die ÖVP hat mit Kickl ein Problem

Herbert Kickl's Empörung und die seiner FPÖ wegen einer möglichen Weigerung, ihm in einer neuen Regierung wieder das Innenministerium anzuvertrauen, ist nachvollziehbar. Sie wollten den eingeschlagenen Weg ihrer vielfach menschenverachtenden Politik fortsetzen.

Da es aber Aufgabe der Politik ist, menschliches Zusammenleben in Frieden zu ermöglichen, sollen und dürfen Personen ohne Fähigkeit zur Empathie keinerlei politisches Amt bekleiden, welches auch immer!

Herzloses Agieren seitens der FPÖ - speziell in der Migrationsfrage - allen voran durch Herbert Kickl, darf sich nicht fortsetzen! Und Fluchthelfer sind nicht pauschal zu kriminalisieren und als verbrecherische Schlepper zu bezeichnen!

Wenn die mit erschreckend emotionalen Defiziten versehenen Politiker sich einmal in lebensbedrohlichen Situationen finden würden, sie würden sicher jeden Strohhalm ergreifen, um ihr Überleben und das ihrer Frauen und Kinder zu retten!

Keines der Probleme des Südens wird gelöst, wenn man Verzweifelten, vor Krieg, Verfolgung und Hunger fliehenden Menschen Hilfe verweigert! Lassen wir nicht zu, dass unser schönes Österreich sich an Salvinis und Orbans orientiert!

Erhöhen wir endlich die Mittel für die Entwicklungszusammenarbeit. Helfen wir, die Probleme an der Wurzel zu lösen! Eines der reichsten Länder und wir gehören zu den Schlusslichtern wenn es um die erwarteten 0,7 Prozent des Bruttonationalprodukts geht?! Nur 0,3 Prozeht! Das ist beschämend!

Hedi & Dr. Robert Wychera, 3424 Zeiselmauer

Aufgerufen am 14.12.2019 um 01:54 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/die-oevp-hat-mit-kickl-ein-problem-73496188

Schlagzeilen