Leserbrief

Die Rolle der USA in Syrien

Sehr geehrter Herr Koller,
bezugnehmend auf Ihren Leitartikel vom 3.3. muss ich sagen: Natürlich wäre es die Verpflichtung von jedem Menschen, anderen in Not zu helfen. Die Bilder von der türkisch-griechischen Grenze sind schwer zu verdauen. Und natürlich müssen wir unseren Beitrag leisten, Menschen ein menschenwürdiges Dasein bieten.
Das Problem ist nur: Ganz Syrien - um nur ein Beispiel zu nennen - werden wir nicht aufnehmen können. Und es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, dass wir uns als EU nach wie vor den Mächten näher wähnen, die auch den Bürgerkrieg in diesem Land massiv mit zu verantworten haben: Den USA.
Das von Assad regierte Syrien war mitnichten perfekt - Demokratie ist ein hohes Gut, keine Frage. Aber - wie gerade vor ein paar Tagen in Ö1 wieder gehört - man konnte in diesem Land ein normales Leben führen. Mit religiöser Gewissensfreiheit - keine Selbstverständlichkeit in dieser Region.
Die EU müsste sich meiner Ansicht nach im Syrienkonflikt gegen die Kräfte stellen, die das Land nur destabilisieren wollen. Und das sind leider in diesem Fall nicht Assad - und nicht Russland.

Mag. Martin Zachhuber, 5144 Handenberg

Aufgerufen am 18.09.2020 um 11:31 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/die-rolle-der-usa-in-syrien-84371209

Schlagzeilen