Leserbrief

Die Zukunft der Demokratie

Die Entwicklung der Demokratie, also die Macht geht vom Volk aus, ist heute (fast) am Ende angelangt und bedarf einer Weiterentwicklung. Auf die Dauer kann nicht die 51% Mehrheit über die 49% "Wenigerheit" bestimmen. Kompromisse und Konsensbildung haben lang funktioniert, aber was nicht mehr da ist, ist das Vertrauen, das von unten nach oben wesentlich war. Ein Vertrauensverlust, ein "Verrat" an Vertrauen hat dazu geführt, dass das Wählervolk nicht mehr zur Urne geht. Was in den nächsten Jahrzehnten stattfinden muss, ist die Abstimmung mit der inneren Stimme, das Handeln mit dem Herzen, das dem Kopf das Signal für das Kreuzerl an die Hand gibt. Könnte man nicht dann von einer "Corokratie" sprechen, die Stimmen der Herzen des Volkes haben die Macht. Und wenn die Menschen dann weiter in einem stimmigen Herzensgefühl abstimmen und der Gleichklang der Herzen in einem neuen Geist der Versöhnlichkeit stattfindet, ist es dann die höchste Stufe, weiterentwickelte Demokratie, die "Spiritokratie". Statt Kompromisse "Win-win"-Einigung (nicht finanziell) bis zum Übereinstimmen aller Stimmen, die vom Herzen in einem neuen Geist kommt! Dann gibt es "Winner" und keine "Loser" mehr!

Dr. Werner Slupetzky, 1130 Wien

Aufgerufen am 15.10.2019 um 10:51 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/die-zukunft-der-demokratie-61132807

Schlagzeilen