Leserbrief

Dreister Einbruch in Juweliergeschäft

Eigentlich hängt einem dieses Thema der darniederliegenden öffentlichen Sicherheit schon beim Hals heraus, etwa fehlende Polizeipräsenz gerade in den Nachtstunden. Erneut konnte eine Bande unweit einer Polizeiinspektion in Profimanier einen Juwelierladen in wenigen Minuten ausräumen. Dass man keine Polizeistreife fürchten muss, ist leicht auszukundschaften. Mein bereits erwähntes Zitat in einem Leserbrief, dass man in den Nachtstunden durch die ganze Stadt wandern kann, ohne einem Polizeibeamten zu begegnen, hat sich wiederum voll bestätigt.

Meine dahin gerichtete Kritik an die Politik bezüglich der Nichteinhaltung ihrer Versprechen - betrifft vorläufig nur die letzten Innenminister -, dass man wieder mehr Polizei auf den Straßen sehen wird, ist wahrlich nicht aus der Luft gegriffen und bereits des Öfteren festgehalten worden.

Eine Schuldzuweisung gegen die Beamten wäre nicht zutreffend, diese richtet sich an die Politik. Es ergeht daher zum x-ten Mal die Erinnerung an die Politik, die unverzichtbaren Pflichtstreifen der Sektorenbegehung zu reaktivieren. Mit der Cyberkriminalitätsbekämpfung allein wird man Überfälle, Einbrüche, Gewaltdelikte, Massenschlägereien, Messerattacken usw. nicht in den Griff bekommen. Die Quintessenz davon: Einsparungen bei Justiz und Polizei, waren ein schmerzhafter Bumerang, wie man immer mehr feststellen kann.

Heinz Pruner, 5020 Salzburg

Aufgerufen am 04.12.2021 um 03:54 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/dreister-einbruch-in-juweliergeschaeft-84312013

Kommentare

Schlagzeilen