Leserbrief

Drohender Arbeitskräftemangel

Drohender Arbeitskräftemangel - jahrelang bekannt! Durch sprachliche, berufliche, und kulturell-gesellschaftliche Ausbildung von Flüchtlingen und Einwanderern können sich diese "Lücken im System" verringern. Nötigenfalls durch Gesetzesänderungen. Menschen aus der Ferne anwerben, wenn vor Ort arbeitswillige Menschen sind? Auf die Ausbildungen in ihren Ursprungsländern aufbauend, sowie auf unterstützende Maßnahmen bei Nostrifizierungsprozessen, könnten sie sich schneller in den Arbeitsprozess integrieren. Weder Grenzgrausamkeiten noch Meere werden Flucht oder Immigration verhindern. Politiker, die gegen Zuwanderung, Flüchtlinge und gegen Andersdenkende weiterhin nur polemisieren und hetzen, anstatt Möglichkeiten am Schopf zu packen, verhindern wirtschaftliche, gesellschaftliche und soziale Stabilität und Frieden. Das haben weder die Menschen Österreichs, noch Europas, noch anderer Länder verdient!

Doris und Günther Reinthaler, 5412 Puch

Aufgerufen am 27.01.2022 um 10:10 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/drohender-arbeitskraeftemangel-114355213

Schlagzeilen