Leserbrief

Eigenverantwortung - ein zartes Pflänzchen

Die Bundesregierung hat sich darüber beklagt, dass die Eigenverantwortung nicht funktioniert habe. Wie auch? Dieses zarte Pflänzchen ist ja schon Ende März mit allen Wurzeln ausgerissen worden. Über uns ist drübergefahren worden, als ob wir alle Vollidioten oder Leibeigene wären. Seither ist weder Kritik noch eine andere Meinung zum Thema Coronavirus und seiner Eindämmung gestattet.

Es wurde zwar für Mund-Nasen-Schutz-Maske tragen ausgiebig geworben, aber nicht für Abstand halten. An jeder Bushaltestelle, an jedem Fußgängerübergang, auf den Bahnsteigen, an den Mauern öffentlicher Gebäude hätte man 1 m/1,5 m oder auch 2 Meter Abstand aufmalen oder aufkleben können, damit es sich uns einprägt.

Es traut sich keiner uns zu sagen, dass wir manche unserer Gewohnheiten ändern müssen. Besonders im privaten Bereich sollen/müssen wir möglichst Abstand halten, Hände waschen/desinfizieren, oft und ausreichend lüften und die Luft befeuchten.

Abstand halten und Hände waschen/desinfizieren müssen so "normal" sein wie atmen, dann haben wir eine gute Chance das Coronavirus langfristig einzudämmen. Wir werden uns umstellen müssen, ansonsten wird es uns so ergehen wie in dem Film "….und täglich grüßt das Murmeltier".

Elisabeth Steiner, 5020 Salzburg

Aufgerufen am 03.12.2020 um 07:25 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/eigenverantwortung-ein-zartes-pflaenzchen-95436130

Schlagzeilen