Leserbrief

Ein Anschlag auf den Undercover-Journalismus

Ich bin entsetzt über die ÖVP, die kurz vor der Wahl in einer Ho-ruck-Aktion den Hausfriedensbruch-Paragrafen verschärfen wollte. Er soll investigative Tier-/Umweltschützer und ebensolche Journalisten ins Gefängnis bringen. Gefordert werden von der ÖVP ein Jahr Haft für das Erstellen von Ton-/Filmaufnahmen und ein Jahr Haft dafür, ein Büro oder eine Betriebsstätte nicht sofort zu verlassen, wenn man dazu aufgefordert wird. Der Tierschutz ist in der Verfassung verankert!

Anstatt Tierquälereien zu bekämpfen, will die ÖVP die Aufdecker kriminalisieren. Man verweist auf amtstierärztliche Kontrollen, die Tierschützer quasi obsolet machen. Dass ein vorangekündigter Amtstierarzt das Erschlagen, das Verdurstenlassen von Ferkeln oder das Herausreißen ihrer Hoden nicht bezeugen wird können, ist klar.

Derartige Verstöße (sie sind nicht aus der Luft gegriffen!) lassen sich nur durch Undercover-Aktionen nachweisen.


Mag. Angi Huber, 5301 Eugendorf

Aufgerufen am 04.12.2021 um 08:30 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/ein-anschlag-auf-den-undercover-journalismus-77372974

Kommentare

Schlagzeilen