Leserbrief

Ein Nerzpelzband quer durch Europa

Was Tanja Warter in ihrem "Gespräch mit einem Nerz" (SN vom 10. 11. 2020) festhält, ist ebenso wichtig wie erschütternd. Die ganze Dimension der barbarischen Vertilgung von 17 Millionen (!) Zuchtnerzen wird deutlich, wenn man ihr Ergebnis in Meter und Kilogramm übersetzt.

Bei einer durchschnittlichen Körperlänge eines Nerzes von 45 cm (mit Schwanz) ergibt sich, aneinandergereiht, ein Pelzband von 7650 Kilometern! Von der tierquälerischen dänischen Halbinsel Jütland könnten diese Pelze über die Nerzzuchtländer Holland, Spanien, Italien zurück bis nach Schweden gelegt werden, um Zeugnis einer unwürdigen Massentierhaltung und deren potenziellen Folgen abzulegen. Die Masse der Nerzkadaver (ca. 2 kg pro Tier) von 34.000 Tonnen ergäbe eine beladene Lkw-Kolonne (25 t/Lkw) mit einer Länge von mehr als 20 Kilometern.

Vor dem Kauf des nächsten Nerzkragens sollte man sich diese Bilder vor Augen führen. Ist ein schmückendes Modeaccessoire wirklich so viel Tierleid und eine potenzielle Zoonose-Gefahr wert? Als kleiner Trost mag gelten, dass den vertilgten Nerzen weitere Qualen in engsten Käfigen erspart geblieben sind.


Josef Raderbauer, 4881 Straß im Attergau

Aufgerufen am 27.01.2021 um 12:34 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/ein-nerzpelzband-quer-durch-europa-95494639

Kommentare

Schlagzeilen