Leserbrief

Ein selbstständiges BORG Oberndorf

Die dislozierten Klassen des BORG Nonntal in Oberndorf sind den Kinderschuhen entwachsen.

Mit großem Arbeits- und Zeiteinsatz unter der stellvertretenden Schulleitung Mag. Dr. Karin Hochradl und ihrem sehr engagierten Team entwickelten sich aus einer Testklasse BORG, untergebracht im Keller der jetzigen SMS, acht dislozierte Klassen mit den Zweigen musisch-kreativ und naturwissenschaftlich. Die Schule hat regen Zulauf. Auf Grund dieses Erfolgs entstand sicherlich die Entscheidung, ein eigenes Schulgebäude zu errichten. Ein wichtiger Schritt auch für Oberndorf, das sich als wichtiger Schulstandort im Flachgau positioniert.

Im September 2018 konnte das neue Schulgebäude bezogen werden. Die Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler und auch wir Eltern freuten uns sehr und waren auf die Weiterentwicklung gespannt. Die offizielle Eröffnungsfeier fand am 25.10.2018 mit einem tollen Programm statt. Ich konnte die Identifizierung aller mit dem BORG und dem neuen Gebäude spüren. In vielen Reden gratulierten die geladenen Persönlichkeiten aus der Politik und aus der Stadt, hoben den Erfolg des Schulversuchs hervor, die fantastische Entwicklung der Klassen und die Wichtigkeit einer profunden Ausbildung für unsere Jugend und wünschten deren Entwicklung zu mündigen, kritischen Bürgern.

Doch ich stelle mir nun nach fünf Monaten noch immer die Frage: Wo bleibt die Selbstständigkeit der Schule? Wann gibt es wirklich ein BORG Oberndorf, wie es auf dem Gebäude prangt? Noch immer gibt es keine örtliche Direktion, kein Sekretariat, keinen Schulwart und auch keine doch für ein Oberstufenrealgymnasium so wichtige Bibliothek. Da heißt von oben das Schlagwort: Sparen. Es läuft scheinbar auch so sehr gut, doch stets auf Kosten der Lehrer, Lehrerinnen, Schülerinnen und Schüler.

Ich bin der Meinung, dass diese dislozierten Klassen Selbstständigkeit und eine richtige Leitung und zwar eine Leitung, welche von Beginn an die Fäden in der Hand hält, eine Persönlichkeit, die in den letzten acht Jahren 100 % Einsatz für das Schulprojekt BORG Oberndorf bewies, bekommen.

Ich wünsche mir sehr, die Entscheidungsträger treffen mit Herz und Verstand ihre Entscheidung für Dr. Karin Hochradl als Direktorin eines neuen selbstständigen BORG Oberndorf.

Dagmar Ponner, 5110 Oberndorf

Aufgerufen am 26.11.2020 um 11:23 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/ein-selbststaendiges-borg-oberndorf-68200888

Schlagzeilen