Leserbrief

Ein winziges Senfkorn, in welchem alle Hoffnung und Weisheit lebt

Zum Leserbrief von Frau Waltraud Prothmann-Seyersbach "Bewahrung des Wertvollen auch ohne Religion" (SN v. 7. 10.):

Sehr geehrte Frau Waltraud Prothmann-Seyersbach,
es freut mich, wenn Ihre Töchter religiöse Mythen diskutieren, fantasieren und sich darüber amüsieren. Hätten Ihre Töchter allerdings an einem Religionsunterricht teilgenommen, wäre ihnen vermutlich der Unterschied zwischen religiösen Mythen und Glauben geläufig. Da vielen Menschen mittlerweile die theologischen Grundbegriffe fehlen, verhält es sich in Diskussionen zunehmend wie mit analphabetischen Brieffreunden - man erspart sich die unangenehme Tatsache und tauscht zur Überbrückung der Peinlichkeit Belanglosigkeiten aus. Der theologische Analphabetismus unsere Kinder müsste uns Sorgen machen. Aber als gläubiger Mensch erahne ich den Boden auf dem wir "zu Grunde" gehen dürfen. Friday for Future ist ein berechtigtes politisches Anliegen, aber kein Glaube. Sunday for Future ist das winzige Senfkorn, in welchem alle Hoffnung und Weisheit lebt. Oft schon vor die Säue geworfen (Mt 6,7), bleibt es dennoch bestehen und pflanzt sich stets von neuem an. Also keine Sorge - alles ist gut.


Hans Moor, 5020 Salzburg

Aufgerufen am 30.11.2021 um 10:34 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/ein-winziges-senfkorn-in-welchem-alle-hoffnung-und-weisheit-lebt-77387818

Schlagzeilen