Leserbrief

Eine Busfahrt, die ist lustig . . .

Am 5. 11. 2019 hatte meine Frau einen Arzttermin in Salzburg. Sie entschied sich, kurz nach 15.00 Uhr mit dem Bus von Eugendorf nach Salzburg zu fahren. Also stieg sie um ca. 15.10 Uhr bei der Haltestelle "Eugendorf/Kirchenstraße (B1)" in den Bus der Linie 140. Sie bezahlte den Fahrpreis mit einem 10-Euro-Schein, was vom Fahrer wie folgt kommentiert wurde: "Hostas ned kleana? Wißts jo eh, wos's kost!"

Auf Höhe der Obus-Haltestelle beim Hofwirt in der Schallmooser Hauptstraße drückte sie die Halt-Taste, um bei der Autobus-Haltestelle "Hofwirt" in der Franz Josef-Straße auszusteigen.

Der Fahrer hielt zwar an und öffnete die vordere Tür, um einen Fahrgast einsteigen zu lassen, nicht aber die hintere Tür, auch nicht auf Ersuchen meiner Frau. Also ging sie nach vorne und fragte, warum er nicht aufmacht. "Jo, druckn muaßt scho!" bekam sie zur Antwort.

Meine Frau ist junge 55 Jahre alt und hat es nicht nötig, sich vom Frontpersonal eines Dienstleisters derart anpflaumen zu lassen. Sie wird also in Zukunft wieder mit dem Auto nach Salzburg fahren - noch dazu, wo sie um 7,60 Euro (Tarif für die Hin- und Rückfahrt) sehr lang parken kann.

Schlussendlich brauchen sich weder Betreiber noch Politik wundern, wenn das Öffi-Angebot nicht so angenommen wird wie gewünscht: weit überteuerte Einzeltarife in Kombination mit unfreundlichem und unmotiviertem Personal tragen sicher nicht zur Kundengewinnung bzw. -bindung bei!


Robert Schilcher, 5301 Eugendorf

Aufgerufen am 25.02.2020 um 09:59 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/eine-busfahrt-die-ist-lustig-78838546

Kommentare

Schlagzeilen