Leserbrief

Eine Kampagne gegen die FPÖ

Herr Erich Kolm aus Wien meint, eine lange Liste von verwerflichen Dingen an der FPÖ gefunden zu haben. Er erwähnt zum Beispiel eine rechte EU-Allianz, direkte Demokratie abgewürgt, Ausreisezentren und angebliche Drohungen gegen Journalisten.
Dass eine rechts stehende Partei wie die FPÖ einer rechten Allianz beitritt, sollte aber für niemanden und auch für Herrn Kolm keine Überraschung sein. Direkte Demokratie wird wie im Regierungsprogramm vorgesehen bis 2022 massiv ausgebaut. Was ist schlecht an Ausreisezentren für abgelehnte Asylbewerber? Es zählt zur Meinungsfreiheit, wenn man tendenziell linke Journalisten insbesondere im ORF kritisiert, die offensichtlich selbst irgendwie Politik betreiben wollen. Wieder einmal ist zu erkennen, dass es eine Kampagne der SPÖ im In- und Ausland gegen die FPÖ gibt. Die SPÖ-Vorsitzende Rendi-Wagner bettelte sogar mittels persönlichem Brief bei Bundespräsident van der Bellen um Sanktionen. Ein durchsichtiges Spiel, weil sich die SPÖ einfach nicht mit der Oppositionsrolle identifizieren kann. Bundeskanzler Kurz sollte selbst nicht vergessen, wie er 2017 von der SPÖ mittels Silberstein Methoden mit antisemitischen Internetseiten in Verbindung gebracht werden sollte.

LWKR Hannes Költringer, 5162 Obertrum

Aufgerufen am 23.10.2020 um 04:28 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/eine-kampagne-gegen-die-fpoe-69319480

Schlagzeilen