Leserbrief

Eine Kostbarkeit in Salzburg

Vor einigen Tagen besuchte ich das in der Sigmund-Haffner-Gasse 12 gelegene Museum Kunst der verlorenen Generation und ich habe damit eine Kostbarkeit entdeckt.

Dieses Museum ist ein Privatmuseum, das der Sammler Heinz Böhme mit Bildern seiner einzigartigen Sammlung gestaltet hat. Es geht um Bilder der von den Nazis geächteten Maler, deren Werke geraubt oder vernichtet wurden, Maler, die in Konzentrationslager verschleppt und ermordet wurden oder rechtzeitig fliehen konnten. Die Bilder sind wunderschön, aufrüttelnd und es berührt das Herz, wenn man dazu die Lebensläufe der Maler liest.

Ich kann jedem Menschen raten, sich diese Ausstellung anzusehen, in einer Zeit, da sich Gewalt und rechtes Gedankengut breitmachen.

Großen Dank an den Sammler Heinz Böhme, der ohne finanziellen Zuschuss und organisatorische Unterstützung von Stadt und Land dieses Museum mit Hingabe aufgebaut und eingerichtet hat. Es wird kein Eintritt verlangt, Spenden sind erlaubt. Herr Böhme selbst führt durch die Ausstellung und seine Assistentinnen stehen sehr freundlich, professionell und mit Wissen zur Verfügung. Dieses Museum ist ein Juwel in der Salzburger Museumslandschaft.


Hajo Erxleben, 5020 Salzburg

Aufgerufen am 28.01.2021 um 09:31 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/eine-kostbarkeit-in-salzburg-80233249

Schlagzeilen