Leserbrief

Einzelunterricht unverantwortlich

Als Direktor i. R. des (vormaligen) Salzburger Musikschulwerks steigen mir bei der Lektüre Ihres diesbezüglichen Beitrags (Regional-SN, 13. März 2020) die Grausbirnen auf. "Man" überlegt noch, ob es beim Einzelunterricht "weitergeht". Den Verantwortlichen seien zwei Dinge dringend empfohlen:

1. Stellt eine einfache Rechnung an: Bei angenommen durchschnittlich 30 Schülern/
-innen pro Woche infiziert der/die erste Schüler/-in die Lehrkraft, die ihrerseits alle weiteren ansteckt. Vernachlässigbar? Also können jetzt z. B. Streicher- bzw. Klavierlehrkräfte weiterunterrichten? Dass Geschäftsführer Türk keine blasse Ahnung hat, wie der Unterricht in diesen Fächern aussieht, ist verständlich, weil er aus einem anderen Metier kommt. Aber der Herr Landesdirektor? Oder die Damen und Herren des Betriebsrats?

2. Falls die genannten Verantwortlichen Entscheidungsnöte haben sollten, empfehle ich einen Blick ins benachbarte Oberösterreich, wo selbstverständlich jeglicher Einzelunterricht stillgelegt wurde.

In diesem Zusammenhang sei nicht verschwiegen, dass meine drei Kinder auch als Lehrkräfte im Musikum tätig sind.


Univ.-Prof. Bruno Steinschaden, 5020 Salzburg

Aufgerufen am 30.11.2021 um 06:59 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/einzelunterricht-unverantwortlich-84808132

Kommentare

Schlagzeilen