Leserbrief

Elektro-Mobilität - Allheilmittel unserer Gesellschaft?

Heftig diskutiert werden derzeit E-Autos. Förderungen, gratis parken, schneller fahren, was nicht alles wird in Aussicht gestellt. Aber selbst unter Fachleuten ist es strittig, wenn die Urteile von "größter ökologischer Fortschritt in 100 Jahren Autoentwicklung", bis zu "Elektroautos verschärfen die Klimaprobleme massiv" reichen. Was also entspricht nun der Wahrheit?

Sind E-Autos nun umweltfreundlich oder nicht? Kürzlich wurde berichtet: "Die notwendigen Rohstoffe für die Akkus sind knapp und stammen oft aus problematischen Quellen. Lithium, Kobalt machen Probleme. Die Produktion von Lithium-Batterien gehen mit einer hohen Umweltbelastung in Form von Emissionen einher. In Südamerika werden immer mehr Fabriken in ökologisch sensiblen Regionen hochgezogen. Sie verursachen schwere Umweltschäden. Im Kongo wiederum fördern Arbeiter oft unter unmenschlichen Bedingungen Kobalt".

Fragen tun sich auf: "Woher kommt der Strom aus der Stromtankstelle?" Etwa aus Kohle- oder gar aus Atomkraftwerken? Ist die Entsorgung der Batterien gesichert? Müsste fairerweise nicht auch der Energieverbrauch beim Bau der Autos in den Fabriken hinzugezählt werden? Man kann es drehen und wenden wie man will, aber "Mobilität mit dem Auto gibt es wohl niemals zum ökologischen Nulltarif". Die Lösung kann nur lauten "Umdenken/Umlenken" und zwar für "Alle".


Renate Ratzenböck, 5723 Uttendorf

Aufgerufen am 26.05.2022 um 01:16 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/elektro-mobilitaet-allheilmittel-unserer-gesellschaft-64453378

Schlagzeilen