Leserbrief

Ernüchterung beim Jahreswechsel 2020/2021

Silvester 2020/2021 war für mich wie schon fast das ganze Jahr 2020 ernüchternd und für die gesamte Covid-Problematik bezeichnend. Da haben wir in Österreich hohe Arbeitslosenzahlen und viele Leute müssen extrem sparen, damit sie genug zum Leben haben. Am Beispiel der verbotenen Silvesterknallerei konnte man dies jedoch nicht feststellen. Wer geglaubt hat, dass der Österreicher hier gespart hat, wurde eines Besseren belehrt.

Trotz der zu Silvester zusätzlichen 4000 im Einsatz stehenden Exekutivbeamten, welche die Aufgabe gehabt hätten, hier strafend einzuschreiten, wurden Raketen geschossen wie zu alten Zeiten. Vermutlich war dieser enorme zusätzliche Polizeieinsatz nur als Deeskalationsbeitrag zu sehen. Wenn Verbote übertreten werden, straft man in Österreich in jüngster Zeit nicht mehr unbedingt, sondern man deeskaliert.

Ein weiteres Beispiel war das seit Jahren absolut schlechteste Silvester-ORF-Programm. Die Pummerin und der anschließende Walzer waren aus meiner Sicht die absoluten Höhepunkte im ORF. Man sollte sich daher nicht wundern, wenn viele Leute zusammenkommen und gemeinsam feiern, was ja nur eingeschränkt erlaubt war.

Erstaunlich in Österreich sind auch die Einstellungen mancher Unternehmer der zurzeit geschlossenen Wirtschaftsbetriebe wie in Hotellerie und Gastronomie, welche sich massiv aufregen, ob sie "Freitestkontrollen" durchführen oder nicht. Diese erhalten alle vom Staat (sprich von uns) Fördergelder für das Nichtstun. Sie sollten froh sein, wenn sie wieder in Betrieb gehen dürfen. Die einzelnen Wortmeldungen diverser Kammervertreter zu diesem Thema sind absolut fehl am Platz. Wir haben doch andere Probleme im Land. Denken wir an die vielen Covid-Erkrankten, die extrem hohe Anzahl an Todesfällen in unserem Land und versuchen wir doch mehr Selbstverantwortung an den Tag zu legen.

Einzig positiv an dieser Silvesternacht war die Hoffnung, dass sich ein derart eingeschränktes Silvester nicht mehr wiederholen muss. Hoffen wir also, dass sich die Lage der Pandemie durch die bevorstehenden Impfungen verbessern wird und eine generelle Normalität im neuen Jahr einkehren möge. Ich wünsche Ihnen dazu alles Gute und Prosit Neujahr.


Wolfgang Forsthuber, 5301 Eugendorf

Aufgerufen am 22.01.2021 um 07:48 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/ernuechterung-beim-jahreswechsel-2020-2021-98156815

Kommentare

Schlagzeilen