Leserbrief

Erweiterung des Europarks kann Versprechen nicht halten

Zu den Erweiterungsplänen des Europarks ist kritisch anzumerken:
1) Die Kaufkraft der Bevölkerung im Einzugsgebiet wird durch Erweiterung von Einkaufszentren nicht vermehrt, sondern lediglich umgeleitet. Ab einer gewissen Größenordnung (die in diesem Fall längst erreicht ist) kommt es dadurch zu einer Verödung von Orts- und Stadtzentren.
2) Damit verbunden ist das Versprechen zusätzlicher, meist Teilzeit Arbeitskräften trügerisch, da zumindest die gleiche Anzahl von Arbeitsplätzen in der Region verloren gehen. Man vergleiche die Anzahl Quadratmeter pro Mitarbeiter/-in in Einkaufszentren und in Handelsbetrieben in der Stadt.
3) Es ist eine durchaus clevere und häufige Vorgangsweise von Handels- Großbetrieben, bei Neubau zur Erlangung von Baubewilligungen eine kleinere Verkaufsfläche, aber dafür große Lagerflächen auszuweisen, welche bei späterer Erweiterung der Geschäftsfläche "nur umgewidmet" werden müssen. Dabei drängt sich die Frage auf, warum für eine größere Geschäftsfläche mit mehr Ware auf einmal weniger Lagerfläche benötigt wird.
4) Den verantwortlichen Politikern empfehle ich eine Reise in die USA, wo bereits weit verbreitet von einem "Sterben der Einkaufstempel" die Rede ist, und enorme finanzielle Mittel erforderlich sind, die ausgestorbenen Innenstädte wieder zu beleben.

Mag. Rudolf Lanzenberger, 5500 Bischofshofen

Aufgerufen am 26.11.2020 um 07:02 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/erweiterung-des-europarks-kann-versprechen-nicht-halten-82984810

Schlagzeilen