Leserbrief

EU wo bist du?


Selten hat die EU ein so schlechtes Bild abgegeben wie jetzt. Das so schwer gezeichnete Italien bekommt eher Hilfe aus Asien als von innerhalb der EU, Länder verweigern Überfluggenehmigungen für Hilfslieferungen, Staats- und Regierungschefs streiten über Coronabonds. Krisenmanagement sieht anders aus und Sylvia Wörgetter stellt zurecht die Frage: Wozu braucht man die Union dann eigentlich überhaupt? (SN, 30.3.)

Entscheidungsschwach mäandert der EU-Apparat den jetzt so dringend benötigten Lösungen hinterher. Von künftigen Herausforderungen ganz zu schweigen. Wenn diese globale Krise auch Chancen bietet, warum wird dann nicht ernsthaft z. B. an einer einheitlichen Regelung für eine Finanztransaktionssteuer gearbeitet? Seit Jahren werden hier nur halbherzige wie mutlose Versuche unternommen. Niemand spricht tatsächlich Klartext obwohl mit einer visionären Lösung den Spekulationsgeschäften in Milliardenhöhe endlich ein Ende gesetzt werden könnte. Für die dadurch frei werdenden Mittel wird es künftig genügend Großprojekte geben. Wann, wenn nicht jetzt? EU wo bist du?


Christian Leimer, 5071 Wals-Siezenheim

Aufgerufen am 10.08.2020 um 12:14 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/eu-wo-bist-du-85721923

Schlagzeilen