Leserbrief

Familien und Wirtschaftswachstum

Ausgehend vom Barcelona-Ziel der EU 2002, wonach Beschäftigung und Wirtschaftswachstum gefördert werden sollen, indem man die Betreuung der unter dreijährigen Kleinkinder von den Familien an institutionelle Betreuungseinrichtungen auslagert, wird der Zug der Kinderbetreuung ausschließlich in diese Richtung gesteuert. Konkret: für die institutionelle Betreuung 900 Euro pro Kleinkind und Monat, für die familieninterne Betreuung 0 Euro pro Kleinkind und Monat! Da geht es um Förderung des Wirtschaftswachstums und nicht um die Interessen der Kleinkinder und Familien. Je schneller alle wieder in der Arbeit sind, je mehr zusätzliche Kinderbetreuungsposten am Markt geschaffen werden und je mehr öffentliche Gebäude als Betreuungsstätten gebaut werden, umso besser für das Wirtschaftswachstum. Als Vater von drei Kindern frage ich mich da, wann familiäre Bindung entstehen soll, wenn nicht in den ersten drei Lebensjahren? Das Berndorfer Modell unterstützt auch jene Eltern, denen die familieninterne Kleinkindbetreuung wichtig und für sie leichter leistbar ist. Damit überlässt man den Eltern die Entscheidung, wie ihr Kleinstes aufwachsen soll. Man kann es auch Wahlfreiheit nennen.


Florian Buchwinkler, 5165 Berndorf

Aufgerufen am 29.09.2020 um 05:15 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/familien-und-wirtschaftswachstum-67095706

Schlagzeilen