Leserbrief

Fiaker-Verbot - aber wegen Tierschutz

Die Fiaker haben das Recht, den öffentlichen Raum zu nutzen wie jeder Fußgänger, Radfahrer, Pkw, SUV, Lkw und Bus - Inländer wie Ausländer, Heimische wie Touristen, Sportlatschen wie High Heels und soviel ich weiß, gehen sie so sorgsam wie möglich mit ihrer Umgebung um.
Davon abgesehen ist das Fiaker-Pferd - wie unzählige andre benutzte, gebrauchte, verbrauchte Tiere auch - ein Opfer seiner Duldsamkeit und der mangelnden Empathie der Menschen.
Ich lehne diese dem natürlichen Lebensbedürfnis der Pferde widersprechende, daher tierquälerische Nutzung prinzipiell ab, wie viele andre tierquälerische "Brauchtums"-Veranstaltungen und "immer schon so gewesene" Nutzungen (und erst recht den Einsatz für Polizei und Militär).
Allerdings sehe ich in unserer Zeit die gezielte Zerstörung von Gemeinschaftlichkeit, Solidarität, Empathie mit Menschen fortschreiten - da bleibt wenig Mitgefühl für Mitgeschöpfe, Umwelt und Mitwelt.
Meine Meinung: mehr Menschen-, Tier- und Umweltschutz. Wegen des Granitpflasters (und des Geldes) ist ein Fiaker-Verbot sicher nicht am Platz.

Eva Maria Dechant, 5061 Elsbethen

Aufgerufen am 19.10.2019 um 09:01 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/fiaker-verbot-aber-wegen-tierschutz-61133227

Schlagzeilen