Leserbrief

Fridays for future, Wasser predigen und Wein trinken

Ich finde es großartig, dass sich die Jugend mit dem Thema "künftige Klimapolitik" intensiv auseinandersetzt. Mutig und engagiert gingen viele auf die Straßen und demonstrierten um mehr Maßnahmen gegen den CO2 Ausstoß. Auf den Transparenten war zu lesen "Make our world cool again" oder "Es ist unsere Zukunft" und sie haben Recht. Die Zukunft gehört den Kindern und wir alle müssen unser tägliches Leben ändern, um der Treibhausproblematik etwas entgegen zu setzen. Doch es genügt nicht nur zu demonstrieren, nein, wir alle müssen unseren Alltag bewusst ändern, um in Punkto CO2 Ausstoß nachhaltig eine Verringerung zu schaffen. Aber auch die Schüler/-innen.
Fangen wir doch gleich einmal mit den anstehenden Maturareisen, Projektwochen und sonstigen Fernreisen mit Bildungscharakter an. Wieso müssen solche Veranstaltungen ohne triftigen Grund unbedingt im warmen Süden- - Spanien, Frankreich, Portugal, Griechenland, etc. stattfinden. Ja, die Anreise funktioniert problemlos mit dem Flugzeug, jedoch mit einen immensen CO2 Ausstoß. Es geht auch mit dem Zug. Wir haben (noch) ein wunderschönes Zuhause und im Umkreis von 500 km sind herrliche Destinationen leicht mit dem Zug erreichbar. Jetzt wäre es an der Zeit Mut zu zeigen und unnötige Aktionen zu unterlassen. Die Jugend hat es in der Hand.

DI Werner David, 5020 Salzburg Gnigl

Aufgerufen am 26.08.2019 um 02:53 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/fridays-for-future-wasser-predigen-und-wein-trinken-73013167

Schlagzeilen