Leserbrief

Für die Impfpflicht

Die Entscheidung zur Einführung einer Impfpflicht war eine unpopuläre und deshalb mutige Entscheidung der Regierung, die, was immer sie auch in Bezug auf Covidmaßnahmen unternimmt, nichts richtig machen kann. Die Impfpflicht soll bewirken, die notwendige Durchimpfungsquote der Bevölkerung zu erhöhen, damit alle besser geschützt sind, damit möglichst bald wieder der Alltag wie gewohnt stattfinden kann.

Der Alltag ohne Angst vor Ansteckung mit einer gefährlichen Krankheit bei jeder Begegnung mit Mitmenschen, der Alltag in den Spitälern, der dem Personal wieder Zeit und Raum zum Durchatmen gibt und die Kapazitäten schafft, dringend notwendige Operationen und Behandlungen durchzuführen. Der Alltag für Ärzte und Pfleger, nicht Sorge haben zu müssen, von irgend einem freien Individuum angesteckt oder gar persönlich attackiert zu werden. Denn jeder ist in dieser Krise gefordert, verantwortungsbewusst und solidarisch zu handeln, alles zu tun, um sich selbst und andere zu schützen, das zeugt von Respekt und Toleranz und Achtung der Grundrechte. Niemand wird in diesem Land diskriminiert, weil er ungeimpft ist und niemand wird gezwungen, sich impfen zu lassen. Er soll dann nur einen kleinen finanziellen Beitrag für den potentiellen Schaden leisten, den er der Gesellschaft mutwillig verursacht. Und, liebe prominente Impfpflichtgegner: Es ist auch mein Grundrecht, gesund zu bleiben und es ist mein Grundrecht, am Wochenende mich sicher und frei durch die Wiener Innenstadt bewegen zu können.


Gerhard Wanner, 6020 Innsbruck

Aufgerufen am 16.05.2022 um 11:19 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/fuer-die-impfpflicht-115723516

Schlagzeilen