Leserbrief

Gedanken und Appel eines machtlosen Normalbürgers

Die aktuellen Ereignisse schreien nach Anteil- und Stellungnahme:
- Krieg ist immer ein Verbrechen und ein Wahnsinnsausbruch.
- Krieg trifft immer die falschen, sowohl die zwangsverpflichteten Soldaten als auch die wehrlosen Zivilisten samt Frauen und Kindern, die eigentlichen Urheber sitzen feige in ihren Lehnsesseln und Bunkern.
- Kriege lösen nie Probleme sondern schaffen neue dazu, Kriege wirken verheerend über mehrere Generationen.
- Kriege kommen nicht überraschend, sie haben immer Vorgeschichte.
- Kriege sind Resultate von Machtrausch und Geldgier.
- Unsere sog. Führer, sowohl die politischen, wirtschaftlichen, religiösen und besonders die militärischen, sind um nichts gescheiter als wir anderen Menschen, aber sie sind Machthaber.
- Aber auch Machthaber haben nur einen Kopf und zwei Hände und wären ohne willfährige Mittäter und -Organisationen und Ansammlungen von Angriffswaffen aktionsunfähig.
- Diese Waffenansammlungen müssen aber vorher erdacht, produziert, erprobt und gelagert werden, das alles erfordert einen immensen Aufwand und die Mitwirkung von ungeheuer viel Menschen.
- Appell an diese jetzigen Mitwirkenden und an die Jugend die vor der
Ausbildungs- und Berufswahl steht: Verwendet eure geistigen und körperlichen Fähigkeiten nicht für die Produktion von zerstörerischen Systemen sondern beschäftigt euch mit positiven Projekten, es gibt genug zu tun!
Der Mensch hat nur eine Zukunftschance wenn der Teufelskreis aus Waffenproduktion und -Anwendung durchbrochen wird, ansonsten werden wir uns selbst vernichten.


Peter Mertl, 5440 Golling

Aufgerufen am 25.05.2022 um 03:27 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/gedanken-und-appel-eines-machtlosen-normalbuergers-117949012

Schlagzeilen