Leserbrief

Gedanken zu dem Feuerwerkspektakel zu Silvester

Als wir Kinder waren, haben wir mit staunenden Augen die Raketen zu Silvester geschaut.
Themen wie Feinstaubbelastung, Klimaschutz usw. waren unbekannt und man konnte das Feuerwerk ohne schlechtes Gewissen genießen.

Aber Heute? Wie vieles in unserer Konsumgesellschaft wird auch dieser Markt mit Billigprodukten aus Fernost überschwemmt, oft verkauft in schrägen Buden an jeder Straßenecke. Produziert in Ländern, in denen die Fabriken des Öfteren mal in die Luft fliegen, mit mehreren Toten inklusive, weil es keine Sicherheitsstandards gibt oder die nicht eingehalten werden. Über die Höhe der Feinstaubbelastung in der Silvesternacht gibt es unterschiedliche Aussagen, aber dass diese Belastung ganz erheblich ist, steht außer Frage. Ganz abgesehen davon, dass bei uns die Ärzte nach der Silvesternacht genug zu tun haben, um Verletzungen nach Raketenabschüssen und Gehörschäden zu behandeln.

Das alte und kranke Menschen, genauso wie Tiere, darunter leiden ist auch ein Faktum.

Ob dieses Spektakel, vor allem mit dem damit verbundenen Lärm noch zeitgemäß ist, sollte jeder für sich schon hinterfragen.

Man muss ja nicht gleich alles verbieten (weil eine Kontrolle sowieso kaum möglich ist) und ich kann durchaus verstehen, dass bei Familien mit kleinen Kindern ein paar Raketen abgeschossen werden, aber nur lärmproduzierende Dinger wie diese Schweizerkracher müssten wirklich nicht sein. Man kann nur an jeden Einzelnen appellieren, sein Verhalten zu überdenken. Muss es immer Verbote geben, sind wir Menschen nicht in der Lage unser Verhalten aus Vernunftsgründen zu ändern? Und die Verantwortlichen der großen Feuerwerke in den Städten sollten sich mal das heurige Silvesterspektakel der Stadt Graz etwas genauer anschauen. Die Grazer verzichten auf das Feuerwerk, machen dafür eine großartige Silvestershow aus Wasser, Feuer und Licht.

Wetten, dass die Grazer Bevölkerung davon mindestens so begeistert sein wird, als von den üblichen Feuerwerken. Das könnte ja dann auch ein Vorbild für die Stadt Salzburg sein, im nächsten Jahr mal etwas Neues zu wagen - und ein Mosaikstein zum Klimaschutz wäre es auch.

Franz Kriechhammer, 5162 Obertrum am See

Aufgerufen am 26.01.2021 um 04:50 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/gedanken-zu-dem-feuerwerkspektakel-zu-silvester-80514010

Kommentare

Schlagzeilen