Leserbrief

Gedanken zu Pfingsten

Pfingsten! Der Geist steht am Anfang aller Wirklichkeit! Von Buddha (500 v. Chr.) stammt die folgende Aussage: "Vom Geist gehen alle Dinge aus, sind geistgeschaffen, geistgeführt. Der Geist ist der Ursprung aller Wirklichkeit." Bei all unserem Denken und Tun - in der kleinsten Kleinigkeit - steht der Geist am Anfang. Wir können nicht anders. Wir denken, überlegen permanent. Von Karl Rahner SJ (1904-1984) gibt es den Ausspruch "Materie ist eingefrorener Geist!" "Materie, wie wir sie üblicherweise verstehen, gibt es nicht", sagt auch Prof. Dr. Dr. Hans-Peter Dürr, Physiker (1929-2014).

Und tatsächlich! Wenn man Materie immer weiter zerlegt, verliert sich das Bild von Materie. Wir stehen vor neuen Strukturen mit Wellen, Strahlung und Energie. Physik, Chemie und Biologie vermögen das Ganze der Wirklichkeit nicht zu erklären, auch wenn das manche Naturwissenschafter behaupten. Eine Reihe von Naturwissenschaftern sieht den Geist als selbstständige Größe. Wie gestaltet sich das beim Menschen? Der Mensch besitzt einen immateriellen Kern (Seele - Geist - Bewusstsein), der zu Lebzeiten den Menschen steuert und nach dem biologischen Tod weiterexistiert. Der Mensch ist mehr als die Summe seiner Organe.

Der Mensch ist mit Verstand, Gewissen und Verantwortungsfähigkeit ausgestattet. Über allem aber steht der Geist. Diese Ausstattung würde es ihm ermöglichen, ein Leben zu führen, das mit Gott, Mitmensch und Natur im Einklang steht.

OSR Mag. Wilhelm Jobstmann, 8020 Graz

Aufgerufen am 12.08.2022 um 08:39 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/gedanken-zu-pfingsten-104744818

Schlagzeilen