Leserbrief

Gedanken zur ärztlichen Versorgung in ländlichen Gebieten

Vor einiger Zeit (ich glaube, es ist ca. zehn Jahre her) wurde im Salzburger Landtag die Notversorgung der Landbevölkerung durch niedergelassene Hausärzte als großer Fortschritt beschlossen. Nun, es hat sich in den letzten drei bis vier Jahren einiges geändert.

Das Notarztsystem wurde in Bezirke aufgeteilt, wobei ein diensthabender Notarzt für große Gebiete zuständig ist. Das bedingt weite Anfahrtswege bis zu 45 Minuten und mehr, um bei einem Notfall lebensrettende erste Maßnehmen leisten zu können. Der Notarzt ist oft nicht verfügbar, da anderweitig im Einsatz, es vergeht wertvolle Zeit.

Telefonisch werden Diagnosen gestellt, die zutreffen können oder auch nicht. Im Zweifelsfalle wird die Rettung oder Hubschrauber alarmiert, das stellt sich auch öfter als nicht notwendig dar. Die Kosten für den Einsatz müssen trotzdem geleistet werden. Es wird viel Steuergeld verschwendet.

Natürlich brauchen wir Ärzte für das beliebte Hausarztmodell. Da hat allerdings die Politik versagt. Die Bürokratie in der Ordination reduzieren, die Leistungen angemessen bezahlen und modernisieren. Dann hätten die Ärzte wieder mehr Zeit für ihre Patienten.

Stattdessen glaubt man, dieses Problem des Ärztemangels mit Behandlungszentren zu lösen. Wie schon in dem Namen "Behandlungszentrum" enthalten, wird die ärztliche Versorgung zentralisiert und der Patient wird zum unpersönlichen Kunden degradiert.

Umständliche Anfahrtswege, besonders für ältere Menschen, müssen in Kauf genommen werden. Die Behandlung ist ohne Kenntnis der Lebensumstände des Patienten, die bei seinem Hausarzt gegeben war, total unpersönlich und trifft dadurch oft nicht das Wesentliche. Der Hausarzt kennt seine Patienten und kann sich zu den Beschwerden ein besseres Bild machen.

Die Errichtung dieser Zentren kostet dem Steuerzahler viel Geld, dieses sollte man lieber in die Förderung für die notwendigen und von den Patienten gewünschten Hausärzte stecken.

Diese Gedanken sind nur ein kleiner Teil zu unserem maroden Gesundheitssystem, das leider schon länger in die falsche Richtung läuft.

Camilla Höfler, 5092 St. Martin

Aufgerufen am 02.12.2020 um 08:21 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/gedanken-zur-aerztlichen-versorgung-in-laendlichen-gebieten-82749838

Kommentare

Schlagzeilen