Leserbrief

Gedanken zur Wahl

Die drei Parteien, die der Übergangsregierung das Misstrauen ausgesprochen haben, wurden böse abgewählt. Pilz fliegt überhaupt raus, die Blauen stürzen um rund zehn Prozent ab und die SPÖ fährt das schlechteste Ergebnis der Zweiten Republik ein. Der Keulenschlag für die FPÖ dürfte weniger der Ibiza-Skandal gewesen sein, sondern die eine Woche vor der Wahl aufgetauchten Spesenabrechnungen. Dabei kann einem Herr Hofer ja direkt leidtun, wenn nun neben diesen Vorfällen auch noch ein Teil der Vorzugsstimmen für ihn weg sind, weil noch ein Hofer irgendwo hinten auf der Liste steht und so die Stimme nicht eindeutig zuzuordnen ist. Geradezu unverständlich ist für mich, dass die SPÖ aus der ganzen Geschichte kein Kapital schlagen konnte, sondern sogar noch viele Stimmen und somit auch Mandate verlor. Frau Rendi-Wagner stellt sich nach der Niederlage hin und schreit ihren Anhängern mit erhobenen Armen zu: "Unser Weg, die Richtung stimmt." Da kann wohl nur der Weg zur Kleinpartei gemeint sein. Bundeskanzler Kurz ist allerdings trotz des großen Wahlerfolgs nicht zu beneiden.

Mit den Blauen geht es wohl keineswegs mehr, mit der roten Spitze gibt es absolut kein Vertrauensverhältnis und die verbleibenden Grünen sind wohl ideologisch in einer gegenüberliegenden Ecke zu finden. Hoffen wir trotzdem, dass wir in absehbarer Zeit eine tragfähige Regierung bekommen, damit in unserem schönen Land etwas weitergeht.

Herbert Nill, 5671 Bruck

Aufgerufen am 30.11.2021 um 07:07 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/gedanken-zur-wahl-77095570

Kommentare

Schlagzeilen