Leserbrief

Gefahren bei Skitouren-Alleingang

So herrlich es auch sein mag, sich ganz allein als Solo-Skitourengeher der wunderschönen Wintersportart zu erfreuen, so mannigfaltig sind die Gefahren, die dabei auf einen lauern können. Und meiner Meinung nach kaum thematisiert werden.

Schon ein spektakulärer Kopfüber-Sturz in lockeren Tiefschnee kann einem abrupt Nase und Mund mit Schnee füllen, sodass dies augenblicklich zu Benommenheit und Atemerschwernis führen kann. Bis zum Ersticken. Falls sich dabei die Bindung nicht öffnet, kann man so, je nach Körperlage, selbst die Bindung nicht öffnen. Im schlimmsten Fall kann man sogar völlig bewegungsunfähig sein. Und wenn man sich dabei auch nicht mehr des "Rettungsengels" Handy bedienen kann, wird es zumindest prekär.

Selbst der Verlust eines Skis bei einem Sturz kann zur Katastrophe werden. Wie sollte man etwa bei meterhohem Tiefschnee auf einem Ski eine schwere, längere Abfahrt meistern? Und einen Ski zu suchen, welcher sich bei einem Sturz irgendwo selbstständig gemacht oder sich eingegraben hat, musste schon so mancher Sturzpilot aufgeben. Und mit dessen Bergung auf das Ausapern warten. Das sind nur ein paar Beispiele, warum man allein lieber nicht zu einer Skitour aufbrechen sollte.

Einige Tragödien dieser Art sind gerade in der letzten Zeit publik geworden ...


Toni Aichhorn, 5611 Großarl

Aufgerufen am 26.08.2019 um 02:25 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/gefahren-bei-skitouren-alleingang-64234027

Schlagzeilen