Leserbrief

Geister-Flughafen Salzburg

Die Sanierung der Piste war sicher eine große zeitliche sowie logistische Herausforderung für die beteiligten Firmen. Da das Wetter leider bis jetzt meist schlecht war, hatte ich nicht die Möglichkeit, die Baustelle zu besuchen. Vor wenigen Tagen nutzte ich den schönen Abend und fuhr nach der Arbeit mit dem Rad zum Flughafen. Ich ging auf die Dachterrasse und es bot sich mir ein schönes, aber doch sehr ungewöhnliches Bild vom Flughafen.
Es war kein einziges Flugzeug zu sehen, die Gepäckwagen, Zubringerbusse, Räumfahrzeuge und die Treppen zum Ein- und Aussteigen waren in Reih und Glied aufgestellt. Weit und breit kein Mensch zu sehen, kein Fluglärm zu hören. Einfach nur Stille. Ich blieb fasziniert eine Weile stehen, lauschte dem Wind und blickte in die Umgebung. Dann ging ich in die Halle. Alle Schalter und Geschäfte waren geschlossen, keine Leute unterwegs, ich war allein und so überwältigt von dem Gefühl, auf einem "Geister-Flughafen" zu sein, machte ein paar Fotos und setzte mich dann einfach hin, ließ den Blick schweifen. Es war nur das Knacken des Flachdachs zu hören. Es war Gänsehaut-Feeling. Bald wird der Trubel wieder einkehren, viele Flugzeuge starten und landen, die Tausende Touristen ins schöne Salzburg bringen.
Es war ein tolles und einmaliges Erlebnis, mutterseelenallein auf einem Flughafen zu sein! Ich bin glücklich über diese Stunde und freue mich nun schon auf meinen Urlaub in Portugal.

Karin Eckkramer, 5020 Salzburg

Aufgerufen am 19.09.2020 um 05:59 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/geister-flughafen-salzburg-70935118

Schlagzeilen