Leserbrief

Genießen und genießen lassen!

Ich lebe seit 28 Jahren in Rif. Die Nacktbade-Möglichkeit an der Ache, die es übrigens seit über 30 Jahren gibt, ist für mich ein wichtiger Erholungs- und Entspannungsraum. Die Badenden dort begegnen sich respektvoll und tolerant, schauen auf "ihren" Strand bezüglich Müll und Anstandsregeln. Sträucher werden in Absprache mit der Salzburg AG geschnitten und Spanner des Platzes verwiesen.

Der eigentliche Verursacher des aktuellen Konflikts ist ein Biber, der einen Teil des Sichtschutzes im Winter gefällt hatte. Nachpflanzungen ab März wurden drei Mal mutwillig ausgerissen und abgesägt. Trotz des undichten Sichtschutzes musste man aber immer noch bewusst auf die Nackten hinschauen wollen.

Wir möchten gerne mit der Gegenseite ins Gespräch kommen, um für auftretende Probleme gemeinsam stimmige Lösungen, im Sinne eines guten Nebeneinanders, zu finden. Doch wir haben keine Ansprechpersonen. Auch der in Ihrem Artikel interviewte besorgte Vater wollte mit mir bislang nicht reden.

Andererseits werden wir ständig anonym angezeigt. Die rechtliche Lage ist an diesem Platz sehr kompliziert. Einfache Lösungen gibt es nicht. Alle Badenden an der Königseeache sind nur geduldet. An dieser Stelle ein Dankeschön an die Salzburg AG und der Wunsch, dass es so bleiben möge.

Mag. Ulrike Erhart, 5400 Hallein/Rif

Aufgerufen am 30.11.2020 um 06:46 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/geniessen-und-geniessen-lassen-93170029

Kommentare

Schlagzeilen