Leserbrief

Gesundheitscheck für Kühe

Mit großer Neugier habe ich den Artikel über den Gesundheitstest der Salzburg Milch für ihre Kühe gelesen und auch das dazugehörige Video angeschaut. Der Ansatz ist hervorragend, die inhaltliche Aussage bescheiden. Zumal wenn man diese mit dem Original aus der Schweiz vergleicht (wer hat's erfunden?): Bereits 2006 hat das FIBL (Forschungsinstitut für biologischen Landbau) einen detaillierten "Einschätzungsbogen für eine standortgerechte Milchviehzucht" herausgegeben (Bestellnummer 1411). Dabei wird auf Betriebsebene das genetische Leistungspotenzial der Herde mit der Versorgungskapazität des Betriebs verglichen. Nur wenn dieses Verhältnis ausgewogen ist, bleibt die Herdengesundheit auf Dauer stabil.
Als weitere untrügliche grobe Maßzahl für die Tiergesundheit im Bestand kann auch die jährliche Abgangsrate bzw. das Durchschnittsalter der Herde herangezogen werden, insbesondere für Risikobewertung und Benchmarking.

Die Bilder von der auf der Weide kontrollierenden Tierärztin im Dirndl und vom Bauern in der kurzen Lederhose passen vielleicht noch in einen veralteten Tourismusprospekt, mit der heutigen Realität am Bauernhof und im tierärztlichen Beruf haben sie aber schon gar nichts zu tun. Das ist plumpe Inszenierung von Bauernhof-Idylle, das Gegenteil von Transparenz. Schade um den guten Ansatz.

Dr. Erik Schmid, Fachtierarzt für Tierhaltung und Tierschutz 6840 Götzis

Aufgerufen am 22.05.2022 um 04:32 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/gesundheitscheck-fuer-kuehe-71347507

Schlagzeilen