Leserbrief

Gewalt in Ambulanzen

Wie traurig, dass Kollegen die um das Wohl ihrer Patienten und deren Gesundheit bemüht sind, um ihr Leben fürchten müssen, weil irgend ein Patient ausrasten könnte. In den oft sehr überfüllten Spitalsambulanzen ist dieses Problem von der Politik und den Anstaltsleitungen selbstgemacht, da jeder zu jeder Zeit, eine Notfallambulanz aufsuchen kann, obwohl das Problem schon seit Tagen oder Wochen besteht.

Genau diese Leute beschweren sich dann, wenn Notfälle vorgereiht werden über die entstehenden Wartezeiten. Ich weiß wovon ich spreche, ich arbeite schon seit 20 Jahren in so einer Einrichtung. Der Ärztekammerpräsident ruft nach mehr Personal, was sehr löblich wäre, nur diese Maßnahme wird das Problem nicht lösen, und seine völlig realitätsferne Vize schlägt vor sich in Selbsverteidigung zu üben. An Personal hinter Panzerglas wie in anderen Ländern möchte ich gar nicht denken. Es muss vonseiten der Politik und Experten eine richtige Leitung der Patientenströme auf den Tisch! Das mag in Wahlzeiten sehr unpopulär sein, aber es muss sichergestellt werden, dass nicht mehr jeder wegen eines Schnupfens oder Kopfschmerzen in eine Notfallambulanz gehen kann, weil es gerade passt.

Thomas Schreiber, 5321 Koppl

Aufgerufen am 24.10.2020 um 03:27 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/gewalt-in-ambulanzen-73899421

Schlagzeilen