Leserbrief

Golfplätze offen, Schulen zu

SPÖ-Chefin Rendi-Wagner wird zitiert, dass 300.000 Schüler von 1.135.000 Millionen jeden Kontakt zu Lehrern und Schule verloren hätten.
Das wären ca. 29 Prozent.
Die Statistik meint, dass dies bei Brennpunktschulen zu ca. 20 Prozent der Fall ist. Das Bildungsnetzwerk Teach for Austria ging Ende März von ca. 4.000 Personen in Wien, NÖ und OÖ aus. Wie kommt Rendi-Wagner auf 300.000?
Weiters meint Rendi-Wagner, dass sich diese Bildungslücke kaum schließen lasse. In Österreich sind in der Pflichtschule (neun Jahre) ca. 340 Wochen zu absolvieren. Bis Mitte Mai 2020 werden es acht Wochen weniger sein. Wo ist die große Krise, noch dazu wo zuhause nach Meldungen gut gelernt wird?
NEOS-Chefin Beate Mein-Reisinger hat eine besonders bizarre Meldung: Die Lehrergewerkschaft sei dafür, dass Schulen "noch monate- oder jahrelang"
zugesperrt sein soll(t)en. Für mich als ehemaliger Lehrer erübrigt sich jeder Kommentar. Schade für die NEOS.
Ex-Innenminister Herbert Kickl wirft Bundeskanzler Kurz bzw. der Regierung vor, Panik und Angst zu verbreiten. Das ist jener Kickl, der im Juni 2018 in Spielfeld eine Übung mit hohen Kosten zur Abwehr von Flüchtlingen abhalten ließ, obwohl es dort keine Flüchtlinge gab. Panik und Angst verbreiten konnte er schon immer?
Solange die Opposition keine sachlicheren Argumente hat, wird die Regierung, obwohl ich einiges nicht gut heiße, Zustimmung erhalten.

Mag. Karl Witzmann, 5161 Elixhausen

Aufgerufen am 28.11.2020 um 03:54 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/golfplaetze-offen-schulen-zu-86809639

Schlagzeilen