Leserbrief

Gratis Testungen für Balkan-Rückkehrer

Die SN hat in den letzten Wochen gleich drei Zuschriften zu diesem Thema veröffentlicht; alle drei polemisierten gegen die Kostenlosigkeit. Ich möchte alternativ eine nüchterne Perspektive einbringen.
Minister Anschober hat in der ZIB2 vom 21.8. über die Teststraße in Wien berichtet: Es wurden (bei 6000 Tests) 146 Menschen als infiziert erhoben. Niemand davon hatte Coronasymptome! In anderen Städten (Graz, Klagenfurt, Innsbruck, etc.) wurde auch getestet. Die Gesamtzahl der Infizierten liegt mir nicht vor, ich schätze, dass österreichweit ca. 200 Infektionen entdeckt wurden. Was wäre geschehen, hätten sich die Personen nicht testen lassen? Sie hatten ja keinen Grund und wollten sich, eh klar, Kosten ersparen. Sie hätten in ihren Familien, Bekannten und Firmen hunderte weitere Infektionen verursacht - ohne es selber zu wissen. Diese Personen hätten den Arzt aufsuchen müssen, dutzende wären ins Krankenhaus eingeliefert worden, in der Heimquarantäne wären durch Gehaltsfortzahlungen uns allen Kosten entstanden - all das hätte immens viel gekostet. Nach der bisherigen Statistik, die bei den bisher Infizierten eine Sterberate von 2.8 Prozent ausweist (25.706 Fälle, 733 Tote) wären bei geschätzten 400 Neuinfektionen ca. sieben Todesfälle eingetreten. Nein, Frau Wiesinger (LB v. 20.8), diese Maßnahme war nicht "unfassbar" und sie hat Ihre Steuerleistung keineswegs belastet: das Gegenteil ist der Fall.


Univ.-Prof. (i.R.) Dr. Adi Wimmer, 9074 Keutschach

Aufgerufen am 05.12.2020 um 01:57 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/gratis-testungen-fuer-balkan-rueckkehrer-92035183

Schlagzeilen