Leserbrief

Großes Lob für einen Obus-Kontrolleur

Ich muss heute einen türkisch-stämmigen jungen Obus-Ticket-Kontrolleur loben. Ich habe als behinderte Frau in Salzburg-Stadt - mit Befreiung von der Maskenpflicht - sehr leiden müssen (unter anderem keine schulmedizinische Versorgung mehr . . .).

Zwei Mal ist mir diese Woche nun im 8er ein junger Mann mit schwarzer Maske sehr positiv aufgefallen. Ich habe allergisches Asthma und saß - noch ohne Maske - im Bus und plagte mich, den Asthmaspray aufzukriegen. Und schimpfte laut: Das hat wieder mal ein Mann erfunden! Der Kontrolleur sehr höflich, ohne zu schimpfen: Kann ich Ihnen helfen? Ja bitte sehr. Danke.

Und heute, Montag (26. 7.), erkannte ich ihn gleich. Er fragte nicht nach der Maske, weil ich sagte: Sie kenne ich schon. Sie sind so nett zu mir gewesen!

Man weiß ja auch, wie gefährlich der Kontroll-Job sein kann, wenn diese Leute nicht nur verbal attackiert werden. Und dann noch einer mit Migrations-Hintergrund mit Alter Schule!

Er heißt Endres, Andreas, auf Deutsch, der Männliche, der Tapfere. Der Bruder des Hl. Simon Petrus in der Bibel.

Leute wie Sie brauchen wir in Salzburg und Österreich.


Sophia Hess, 5020 Salzburg

Aufgerufen am 28.10.2021 um 01:22 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/grosses-lob-fuer-einen-obus-kontrolleur-107287186

Schlagzeilen