Leserbrief

Gutes Ende am Salzburger Bahnhof

Am Samstag, dem 15. 2. 2020, kamen wir von einer langen Reise zurück und fuhren mit dem Zug vom Flughafen Wien nach Amstetten. Nach dem Ausstieg entdeckte ich erst, dass ich den Rucksack im Zug vergessen hatte.

Am Bahnhofschalter in Amstetten wurde mir erklärt, dass nichts gemacht werden könne. Ich erhielt eine Visitenkarte mit der Nummer vom "Lost & Found Service Center", welches aber erst ab Montag wieder zu erreichen sei.

In meinem Rucksack befanden sich auch meine wichtigen Medikamente, die ich aber täglich einnehmen muss, und zu Hause waren keine Medikamente. So fuhren wir gleich mit dem nächsten Zug der Westbahn nach Salzburg (die Westbahn kam zirka 15 Minuten nach dem ÖBB-Zug an).

So dachten wir, dass dies die Lösung sei - weit gefehlt. In Salzburg ausgestiegen, sahen wir den Schaffner vom ÖBB-Zug aus Wien. Dieser erklärte, dass er nichts machen könne, weil der Zug jetzt nach Zürich weiterfährt, und wir sollten in Wien anrufen. Der Schreck saß tief und so trafen wir am Salzburger Bahnhof einen sehr hilfsbereiten ÖBB-Informationsmitarbeiter. Dieser schaute nach, ob der Zug tatsächlich nach Zürich weiterfuhr. Stimmte nicht, in Salzburg war Endstation und der Zug wurde abgestellt. Er hatte aber keine Möglichkeit, irgendwie an meinen Rucksack zu kommen, und sagte uns auch die gleiche Telefonnummer wie der Schaffner. Gesagt, getan, außer der Antwort "Was soll ich machen, ich kann Ihnen nicht helfen. Am Montag können Sie in Salzburg nachfragen" gab es keine Hilfe. Meine Frau und ich waren nervlich ziemlich am Ende.

Der hilfsbereite ÖBB-Info-Mitarbeiter hatte die glänzende Idee, die Security zu fragen. Zwei sehr nette Herren waren im Schalterbereich gerade anwesend und denen schilderten wir unsere verzweifelte Lage (Medikamente).

Die Herren Gerhard Heurafschek und Jaro Kubat waren die Engel unserer Rucksack-Rettung. Auf unkomplizierte, freundliche Art und Weise haben sie den Rucksack gesucht, gefunden und uns ausgehändigt. Sie können sich vielleicht vorstellen, wie glücklich wir waren!

Ohne deren Engagement, Hilfsbereitschaft und Freundlichkeit wären wir nie an das wichtige Gepäck gekommen.
Die Firma Mungos Security + Cleaning kann sehr stolz sein, dass es so positive und hilfsbereite Mitarbeiter in ihrem Unternehmen gibt. Ein großes Danke!

Dr. Leopold Schadenhofer, 3264 Gresten

Aufgerufen am 29.11.2021 um 03:07 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/gutes-ende-am-salzburger-bahnhof-83747425

Kommentare

Schlagzeilen